Aufbereiten der Felddaten im Museum

Aufbereiten der Felddaten im Museum. Einlesen der GPS-Daten. CC BY SA 4.0 Isabelle Trees Frauenkappelen Switzerland

Nach einer Exkursion im Feld lagern die Proben der Waldameisen im Kühlschrank. Die Felddaten werden später im Musuem für das Inventar sowie die Sammlung aufbereitet.

Datenaufbereitung

Der erste Schritt nach der Feldarbeit beinhaltet das Einlesen der GPS-Daten. Darauf übertragen wir die Koordinaten, die Höhe über Meer, das Datum, die Uhrzeit und die fortlaufende Nummerierung der Neststandorte dieses Tages in eine Tabelle.

Als zweites erhalten die Proben jedes Neststandortes eine standardisieret Beschriftung. Dazu gehört auch ein QR-Code, der ebenfalls in die Datentabelle einfliesst.

Beschriftung der Ameisenproben inklusive QR-Code. CC BY-SA 4.0 Isabelle Trees.

Einen Teil der gesammelten Proben lagern wir im Kühlschrank in kleinen, Röhrchen, welche mit Alkohol gefüllt sind. Die Ameisen sind somit gut konserviert und können zu einem späteren Zeitpunkt für DNA-Analysen herbeigezogen werden.

Die Sammlung in Alkohol. CC BY-SA 4.0 Isabelle Trees.

Weitere Exemplare der gesammelten Waldameisen kommen in die Trockensammlung. Sie dienen dort als wichtige Belege.

Die Funddatenbank – das Kernstück des Inventars

Die Tabelle mit allen wissenschaftlichen Daten ist neben der Sammlung das Kernstücke des Inventars. Später können wir mit Hilfe dieser Funddatenbank statistische Auswertungen vornehmen, welche uns erlauben Aussagen über die Verbreitung und die Häufigkeit der einzelnen Waldameisenarten im Kanton Bern zu machen.

Weiter ergänzen wir die Tabelle mit den Informationen aus dem Fundortprotokoll wie Exposition, Nestgrösse und Habitat. Zu jedem Neststandort tragen wir auch den Namen der Gemeinde und der Ortsname/Flurname ein.

Morphologische Bestimmung

Unter dem Binokular nehmen wir eine erste morphologische Bestimmung vor. Leider können wir nicht alle Arten aufgrund ihrer morphologischen Merkmale sicher unterscheiden. Hierzu müssen wir ein Mikroskop oder sogar genetische Analsyen zu Hilfe nehmen.

Morphologische Bestimmung unter dem Mikroskop. CC BY-SA 4.0 Isabelle Trees.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*