Hochzeitsflug

Maennchenschwarm der Waldameise Formica pratensis kurz vor dem Hochzeitsflug. CC BY-SA 4.0 Isabelle Trees Frauenkappelen Switzerland

Zu Hauf tummeln sich die Ameisenmännchen neben dem Nest im hohen Gras. Die Männchen der Wiesenameise (Formica pratensis) sind Anfang Mai bereit ihre Aufgabe zum Erhalt der Art zu übernehmen. Bald starten sie zum Hochzeitsflug und schwärmen aus.

Auf den Hochzeitsflug begeben sich nur die geflügelten Geschlechtstiere

Die Geschlechtstiere der Ameisen sind geflügelt. Die Aufgabe der Männchen besteht lediglich darin, junge Königinnen zu begatten, deshalb sterben sie kurz nach dem Hochzeitsflug. Während ihres kurzen Lebens als erwachsene Tiere sind sie stets geflügelt. Ihre orange gefärbten Kopulationsorgane am Ende des Hinterleibs (Gaster) sind gut erkannbar.

Maennchen der Waldameise Formica pratensis. CC BY 4.0 Isabelle Trees Frauenkappelen Switzerland
Die Männchen der Waldameisen sind geflügelt und bereit für den Hochzeitsflug. CC BY-SA 4.0 Isabelle

Die zweite Kaste der Geschlechtstiere bilden die Königinnen. Die jungen Königinnen sind geflügelt, wobei sie die Flügel nach der Begattung abstreifen und versuchen an geeigneter Stelle eine neue Kolonie zu gründen. Das aufgenommene Sperma, welches die Königin in einem speziellen Organ einlagert, reicht bis ans Ende ihres Lebens aus. Sie können nis zu 20 Jahre alt werden.

Junge Koenigin von Formica pratensis. CC BY SA-4.0 Isabelle Trees Frauenkappelen Switzerland
Die junge Königin ist deutlich grösser als die Arbeiterinnen und vor der Begattung noch geflügelt. CC BY-SA 4.0 Isabelle Trees.

Die drei Kasten der Ameisen

Die weiblichen Arbeiterinnen gehören der dritten Kaste an. Sie sind ungeflügelt, haben verkümmerte Geschlechtsorgane und sind kleiner als die Königinnen. Während ihrer Lebensdauer von höchstens vier bis fünf Jahren übernehmen sie verschiedene Aufgaben im Innen- und Aussendienst.

Kasten der Waldameisen Formica pratensis. CC BY SA 4.0 Isabelle Trees Frauenkappelen Switzerland
Die drei Kasten der Waldameisen (hier Formica pratensis): Arbeiterin (links), Königinnen geflügelt und mit abgestreiften Flügeln (Mitte) und Männchen (rechts). CC BY-SA 4.0 Isabelle Trees.

Vergleichen wir die drei Kasten dirket miteinander, so werden die Unterschiede in Grösse, Körperbau und -farbe deutlich. Die Geschlechtstiere, das heisst die Königinnen (die jungen Königinnen) und die Männchen sind geflügelt und grösser als die Arbeiterinnen.

Die beiden weiblichen Kasten, die Arbeiterinnen und Königinnen, sind zweifarbig, unterscheiden sich aber deutlich in der Körpergrösse und im Bau des Brustteils (Thorax). Die Arbeiterinnen besitzen aufgrund der fehlenden Flugmuskulatur einen im Verhältins kleineren Thorax.

Die Männchen sind immer geflügelt und ihr Köper ist schwarz. Zusätzlich ist ihr Hinterleib im Vergleich zu den Königinnen länglich und nicht rund. Weiter haben sie einen kleineren Kopf und verkümmerte Mundwerzeuge (Mandibeln).

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*